Burnout-Prävention

„Nachdem wir das Ziel aus den Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen“

Mark Twain

Hohe Belastung beeinflusst direkt unser Wohlbefinden und unsere Selbstentfaltung. Die Diagnose ‚Burnout‘ ist (noch) nicht völlig geklärt. So finden wir unter den Statistiken der Krankenkassen keine eindeutigen Darstellungen. Das Spektrum psychischer Erkrankungen, die ihre Ursache in allzu hoher und allzu lang anhaltender Belastung haben, ist groß. Häufige Probleme sind Schlafstörungen, depressiven Verstimmungen, Nervosität oder Konzentrationsstörungen.

Viele Ursachen zu hoher Belastungen lassen sich in unbewussten Prägungen, Einstellungen und Denkgewohnheiten vermuten, etwa

  • Kreislauf des Ärgers
  • Belastende Situationen erscheinen ‚unausweichlich‘ oder ‚alternativlos‘
  • Unmut und abwehrende Haltung (etwa ‚Schwarzsehen‘, Schwärzester Humor)

Demgegenüber können Verhaltensweisen die Situationen entschärfen oder in neuem Licht erscheinen lassen. Etwa

  • Finde ich einen Weg zu echter Veränderung und effektiver Umgestaltung?
  • Kann ich meine Gedanken und damit meine Gefühle hilfreich steuern?
    • Schätze ich allzu belastende Situationen richtig ein?
    • Bin ich bereit, mich abzugrenzen, um mich zu schützen?
    • Bin ich freundlich zu anderen bin, dann bin ich in diesem Moment auch freundlich zu mir selbst

Rahmen

  • Zielgruppe: Führungskräfte und Mitarbeiter/innen
  • Ein-Tages-Seminar, In-House

Methode

  • Selbstmanagement
    • Strategien, die nützlich sind, verstärken (Worauf habe ich Einfluss? Und wo würde ich gegen Windmühlen laufen?)
    • überholte, nicht hilfreiche Strategien und Denkmuster identifizieren und verändern
    • finden neuer Ressourcen für positive Veränderungen
  • Kommunikationstechniken – Selbstschutz und Abgrenzung zum Ausdruck bringen
  • Klärung: Was kann ich als Einzelne/r tun – was das Unternehmen?
  • Was kann ich als Führungskraft in meinem Führungsverhalten unternehmen?