Teamsupervision


Mein Angebot richtet sich an Teams in Einrichtungen und Organisationen – etwa jenen des Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswesens.

Gruppensupervision

Die Gruppensupervision gibt die Möglichkeit, Erfahrungen und Lernschritte zu teilen oder miteinander in einem geschützten Rahmen zu üben. Etwa können Fach- oder Führungskräfte in einer Gruppe Herausforderungen ihrer Rolle beraten, üben und austauschen.
Eine Gruppensupervision erreicht mitunter nicht die persönliche Tiefe einer Einzelsupervision, ermöglicht aber, von verschiedenen Sichtweisen und persönlichen Erfahrungen der anderen TeilnehmerInnen zu profitieren.

Wann ist eine Gruppe ein Team? 

Wenn die Gruppenmitglieder in einem gemeinsamen Kontext Ziele anstreben, die nur in einer gemeinsamen Anstrengung zu erreichen sind. Das kann ein befristeter Rahmen (etwa in einem Projekt) oder eine dauerhafte Organisationsform in einem Betrieb sein.

Anlässe für Supervision

Anlässe für eine Supervision in der Gruppe oder im Team können vielfältig sein. Oftmals ist es die Frage nach dem gemeinsamen Ziel oder nach der Form der gemeinsamen Anstrengung, die zu einer Teamsupervision führt. Hier lassen sich etwa diese Anlässe beschreiben:

  • Neuorganisation oder Neustart eines Teams: Finden einer gemeinsamen Teamvision, Ausrichtung auf gemeinsame Ziele und Entwickeln verlässlicher Strukturen
  • Klärung von Rollen und Aufgaben im Team (etwa zur Qualitätssicherung oder Qualitätsverbesserung)
  • Finden einer konstruktiven Konfliktkultur
  • Schaffen neuer kreativer Felder: Entdecken ungewöhnlicher Perspektiven, Finden scheinbar unlösbarer Lösungen
  • Finden einer vorurteilsfreien, fehlerfreundlichen Kommunikationskultur
  • Changemanagement: Neuorientierung im Team, um Veränderungen im Umfeld oder innerhalb des Teams bewältigen zu können. Etwa:
    • Einführung einer neuen Führungskraft (Rollenwechsel eines Teammitgliedes, Externe Rekrutierung)
    • Veränderung des Teams (Fusion, Teilung, Dezentralisierung, Restrukturierung)
    • Integration eines neuen Konzeptes
    • Neue Kooperation mit anderen Teams
  • Fallsupervision

Ziele

Supervision kann das Team stärken, seine Kreativität und Widerstandskraft (Resilienz) fördern und jedem einzelnen Mitglied helfen, in diesem Rahmen aufzublühen und neue Freude an der Arbeit zu erleben. In Teamsitzungen werden alltägliche Herausforderungen bearbeitet, in Teamsupervisionen kann sich das Team Zeit und Raum nehmen, um Themen zu vertiefen. Was sind unsere Ziele, welche Wege finden wir, um diese Ziele zu erreichen, welche Informationen tauschen wir auf diesem Wege aus? Weitere wichtige Fragen können sein: Wie gehen wir miteinander um? Wie lösen einzelne Teammitglieder Fragen des Alltags, wie unterstützen wir einander dabei? Welche Motivationen und Bedürfnisse wollen wahrgenommen und geteilt werden?

Settings

Teamsupervision kann in verschiedenen Settings angeboten werden: Sehr oft die ‚klassische‘ Teamsupervision (ohne Leitungskraft, teils längere Begleitung des Teams), manchmal Fokusgruppen für bestimmte Themen oder einzelne Berufsgruppen

Wie kommen wir in Kontakt?

In einem kostenlosen telefonischen Vorgespräch klären wir Anliegen, Bedürfnisse und Rahmenbedingungen. In einer anschließenden ersten kostenpflichtigen Supervisionssitzung kann im Einvernehmen mit dem Team eine Vereinbarung für einen Supervisionsprozess getroffen werden. Teamsupervision ist ein offener Prozess und wird zeitlich begrenzt (etwa für 10 Sitzungen innerhalb eines Jahres) vereinbart. Arbeitsschwerpunkte orientieren sich an Ihren aktuellen Wünschen und Problemstellungen.

Was kostet die Supervision?

Eine Übersicht über meine Preise finden Sie hier.

 

(Foto: Böker)