Teamprozesse

<

Teamprozesse

Team-Entwicklung

Teamentwicklung ist ein Prozess, der Ihr Team mit vertiefter Nachhaltigkeit stärkt oder in eine neue Richtung führt, etwa bei einer Neuorientierung oder einem neuen Arbeitsschwerpunkt einer Abteilung.

Das Team stärken

Burnout-Prävention durch Stärkung positiver Ressourcen und durch ehrliche Auseinandersetzung mit schwierigen Umständen im Alltag.

Change Management

Veränderungen verunsichern, sie machen Angst. Menschen in Veränderungsprozessen sind Betroffene und sie wollen ernst genommen werden.

Continue reading...

Einzelcoaching

Einzelcoaching

  • Sie wollen Ihre Führungsqualitäten erweitern?
  • Sie wollen Ihr Selbstmanagement verbessern?
  • Sie wollen Ihren Stress durch neu erlernte Methoden der Entspannung reduzieren?
  • Sie wollen sich und ihr Team neu begeistern?

 Themen

  • das eigene Potenzial entfalten und den eigenen Werten neuen Raum geben
  • Berufliche Orientierung oder Neuorientierung
  • Führungskompetenzen und persönlichen Führuntsstil verbessern
  • Krisen und Konflikte konstruktiv gestalten
  • Entwickeln der persönlichen Vision von Glück und Zufriedenheit
  • Professionelle Beziehungen durch eine gelungene Kommunikation bereichern
  • Die inneren Kritiker versöhnen
  • Arbeiten, ohne auszubrennen

Ablauf

In einem kostenlosen – zumeist telefonischen – Vorgespräch klären wir

  • ob die „Chemie“ zwischen uns  passt
  • ob meine Vorgehensweise Sie anspricht
  • ob die von mir eingesetzten Methoden für Sie passen
  • ob die Rahmenbedingungen (Ort, Termine, Kosten) stimmen

Ich bin als Coach an Lösungen von aktuellen Herausforderungen interessiert. In der ersten Sitzung analysieren wir Ihre persönliche oder organisatorische Ausgangslage und legen den Rahmen und Ihre individuellen Ziele unserer Zusammenarbeit fest. Die Beratungsfrequenz und –dauer ist vollkommen flexibel und auf ein konkretes Thema ausgerichtet. Manchmal reichen ein oder zwei Coachings, um z.B. eine wichtige Entscheidung zu treffen oder Klarheit in eine Konfliktsituation zu bringen.

(Foto: Fotolia)

Continue reading...

Teamprozesse

<

Teamprozesse

Team-Entwicklung

Teamentwicklung ist ein Prozess, der Ihr Team mit vertiefter Nachhaltigkeit stärkt oder in eine neue Richtung führt, etwa bei einer Neuorientierung oder einem neuen Arbeitsschwerpunkt einer Abteilung.

Das Team stärken

Burnout-Prävention durch Stärkung positiver Ressourcen und durch ehrliche Auseinandersetzung mit schwierigen Umständen im Alltag.

Change Management

Veränderungen verunsichern, sie machen Angst. Menschen in Veränderungsprozessen sind Betroffene und sie wollen ernst genommen werden.

Continue reading...

Einzelcoaching

Einzelcoaching

  • Sie wollen Ihre Führungsqualitäten erweitern?
  • Sie wollen Ihr Selbstmanagement verbessern?
  • Sie wollen Ihren Stress durch neu erlernte Methoden der Entspannung reduzieren?
  • Sie wollen sich und ihr Team neu begeistern?

 Themen

  • das eigene Potenzial entfalten und den eigenen Werten neuen Raum geben
  • Berufliche Orientierung oder Neuorientierung
  • Führungskompetenzen und persönlichen Führuntsstil verbessern
  • Krisen und Konflikte konstruktiv gestalten
  • Entwickeln der persönlichen Vision von Glück und Zufriedenheit
  • Professionelle Beziehungen durch eine gelungene Kommunikation bereichern
  • Die inneren Kritiker versöhnen
  • Arbeiten, ohne auszubrennen

Ablauf

In einem kostenlosen – zumeist telefonischen – Vorgespräch klären wir

  • ob die „Chemie“ zwischen uns  passt
  • ob meine Vorgehensweise Sie anspricht
  • ob die von mir eingesetzten Methoden für Sie passen
  • ob die Rahmenbedingungen (Ort, Termine, Kosten) stimmen

Ich bin als Coach an Lösungen von aktuellen Herausforderungen interessiert. In der ersten Sitzung analysieren wir Ihre persönliche oder organisatorische Ausgangslage und legen den Rahmen und Ihre individuellen Ziele unserer Zusammenarbeit fest. Die Beratungsfrequenz und –dauer ist vollkommen flexibel und auf ein konkretes Thema ausgerichtet. Manchmal reichen ein oder zwei Coachings, um z.B. eine wichtige Entscheidung zu treffen oder Klarheit in eine Konfliktsituation zu bringen.

(Foto: Fotolia)

Continue reading...

Impuls 2016-02

Forschungen zum Thema Glück: Kann man diesen Zustand trainieren?

Was ist Glück? Ist dies ein Zustand, eine Eigenschaft oder eine Fertigkeit? Kann man ‚geschickt‘ sein in der Fähigkeit, glücklich zu sein? Glück scheint die Gesundheit zu stärken und seine grundlegenden biologischen Charakteristika in unserem Gehirn und in unserem Körper zu haben. Ist unsere Fähigkeit, glücklich zu sein, damit festgelegt?

 
Dr. Davidson forscht an der Universität von Wisconsin in den Vereinigten Staaten von Amerika. Er und sein Team verkabeln mit dem EEG (Elektroencephalogramm) die Köpfe ihrer Versuchspersonen, nehmen Gehirnströme ab oder untersuchen die Verwertung von Sauerstoff (Änderungen der Durchblutung) in den Gehirnregionen mittels der so genannten funktionellen Magnetresonanztomographie.

 
Dr. Davidson ist überzeugt, dass Glück signifikant verändert werden kann: Glück als das Ergebnis verschiedener Arten systematischen Trainings: gezielte Veränderungen in Gehirn und Körper, welche das Empfinden von Glück deutlich erhöhen, sind für die Wissenschaft heute messbar. Wir verdanken dies einer Fähigkeit unseres Gehirns, die man Neuroplastizität nennt. Unser Gehirn kann sich etwa durch Meditation, Übungen in Musikalität oder Geschicklichkeit (etwa Jonglieren) oder physisches Training anpassen und verändern. Dasselbe gilt für den Austausch von Zärtlichkeit, Zuneigung und Wertschätzung, etwa durch mütterliche Fürsorge. Auch feinere, ‚virtuose Qualitäten‘ wie Mitgefühl, Empathie, liebende Güte, Klarheit des Geistes oder der Aufmerksamkeit, können durch Meditation nachweislich gestärkt werden.

 
Als Versuchspersonen standen den Forschern ‚altgediente‘ Meditierende aus Nepal und Indien (mit zumindest 10.000 Stunden, manche bis zu 50.000 Stunden von Meditationspraxis in ihrem bisherigen Leben). Unter ihnen der französische Molekularbiologe und buddhistische Mönch Dr. Matthieu Ricard. Abbilder von inneren Zuständen tiefer Entspannung und kreativer Konzentration zeigen spezifische Gehirnaktivitäten (so genannte Gamma-Signale), die normalerweise nur sehr kurz auftreten – üblicherweise kürzer als eine Sekunde. Davidsons Team konnte in seinen Untersuchungen zeigen, dass diese Aktivitäten bei den geübten Meditierenden ‚dramatisch und ausgeprägt‘ zu sehen waren. Viele Hinweise deuteten darauf hin, dass den Meditierenden speziell ihre empathischen Fähigkeiten deutlich stärker zur Verfügung standen als den Teilnehmern aus Kontrollgruppen.
“The growing body of evidence on compassion, loving kindness, attention, and other related characteristics; on mental training that could enhance them; and on the effects of such training on the brain and body, all provide a scientific underpinning for the contemplative practices of many of the great classical meditation traditions,” he said. “This development could also lead to a more widespread incorporation of these practices into society, including social institutions.” (Richard J. Davidson)

 

 

Literaturhinweise

Davidson RJ, Harrington A, eds. Visions of Compassion (2001): Western Scientists and Tibetan Buddhists Examine Human Nature. New York: Oxford University Press USA
Slagter HA, Lutz A, Greischar LL, et al. (2007): Mental training affects distribution of limited brain resources. PLoS Biology. 2007;5(6): 1228-1235
Davidson RJ (2008): Auszüge aus einer Rede vor dem‚ National Advisory Council for Complementary and Alternative Medicine – Of Meditation, Monks, and Music: Dr. Davidson Speaks on Systematic Mind-Body Training (Nationals Center for Complementary and Integrative Health – https://nccih.nih.gov/)

Continue reading...

Impuls 2016-02

Forschungen zum Thema Glück: Kann man diesen Zustand trainieren?

Was ist Glück? Ist dies ein Zustand, eine Eigenschaft oder eine Fertigkeit? Kann man ‚geschickt‘ sein in der Fähigkeit, glücklich zu sein? Glück scheint die Gesundheit zu stärken und seine grundlegenden biologischen Charakteristika in unserem Gehirn und in unserem Körper zu haben. Ist unsere Fähigkeit, glücklich zu sein, damit festgelegt?

 
Dr. Davidson forscht an der Universität von Wisconsin in den Vereinigten Staaten von Amerika. Er und sein Team verkabeln mit dem EEG (Elektroencephalogramm) die Köpfe ihrer Versuchspersonen, nehmen Gehirnströme ab oder untersuchen die Verwertung von Sauerstoff (Änderungen der Durchblutung) in den Gehirnregionen mittels der so genannten funktionellen Magnetresonanztomographie.

 
Dr. Davidson ist überzeugt, dass Glück signifikant verändert werden kann: Glück als das Ergebnis verschiedener Arten systematischen Trainings: gezielte Veränderungen in Gehirn und Körper, welche das Empfinden von Glück deutlich erhöhen, sind für die Wissenschaft heute messbar. Wir verdanken dies einer Fähigkeit unseres Gehirns, die man Neuroplastizität nennt. Unser Gehirn kann sich etwa durch Meditation, Übungen in Musikalität oder Geschicklichkeit (etwa Jonglieren) oder physisches Training anpassen und verändern. Dasselbe gilt für den Austausch von Zärtlichkeit, Zuneigung und Wertschätzung, etwa durch mütterliche Fürsorge. Auch feinere, ‚virtuose Qualitäten‘ wie Mitgefühl, Empathie, liebende Güte, Klarheit des Geistes oder der Aufmerksamkeit, können durch Meditation nachweislich gestärkt werden.

 
Als Versuchspersonen standen den Forschern ‚altgediente‘ Meditierende aus Nepal und Indien (mit zumindest 10.000 Stunden, manche bis zu 50.000 Stunden von Meditationspraxis in ihrem bisherigen Leben). Unter ihnen der französische Molekularbiologe und buddhistische Mönch Dr. Matthieu Ricard. Abbilder von inneren Zuständen tiefer Entspannung und kreativer Konzentration zeigen spezifische Gehirnaktivitäten (so genannte Gamma-Signale), die normalerweise nur sehr kurz auftreten – üblicherweise kürzer als eine Sekunde. Davidsons Team konnte in seinen Untersuchungen zeigen, dass diese Aktivitäten bei den geübten Meditierenden ‚dramatisch und ausgeprägt‘ zu sehen waren. Viele Hinweise deuteten darauf hin, dass den Meditierenden speziell ihre empathischen Fähigkeiten deutlich stärker zur Verfügung standen als den Teilnehmern aus Kontrollgruppen.
“The growing body of evidence on compassion, loving kindness, attention, and other related characteristics; on mental training that could enhance them; and on the effects of such training on the brain and body, all provide a scientific underpinning for the contemplative practices of many of the great classical meditation traditions,” he said. “This development could also lead to a more widespread incorporation of these practices into society, including social institutions.” (Richard J. Davidson)

 

 

Literaturhinweise

Davidson RJ, Harrington A, eds. Visions of Compassion (2001): Western Scientists and Tibetan Buddhists Examine Human Nature. New York: Oxford University Press USA
Slagter HA, Lutz A, Greischar LL, et al. (2007): Mental training affects distribution of limited brain resources. PLoS Biology. 2007;5(6): 1228-1235
Davidson RJ (2008): Auszüge aus einer Rede vor dem‚ National Advisory Council for Complementary and Alternative Medicine – Of Meditation, Monks, and Music: Dr. Davidson Speaks on Systematic Mind-Body Training (Nationals Center for Complementary and Integrative Health – https://nccih.nih.gov/)

Continue reading...